FÖA Logo
Forschung zur Kollision an Autobahnen

Forschung

CEF Maßnahmen Rheinland-Pfalz

Auf der Basis des für NRW erarbeiteten Leitfadens “Wirksamkeit von Artenschutzmaßnahmen“ (MKULNV 2013), der für 105 planungsrelevante Arten artenschutzrechtliche Maßnahmen konzipiert, wurden in einer vergleichbaren Arbeitshilfe für den Straßenbau in Rheinland-Pfalz die Angaben für diese Arten aktualisiert und den rheinland-pfälzischen Bedingungen angepasst sowie für 36 weitere Arten vollständig neu entwickelt.

Lederlaufkäfer

Charakteristische Arten der FFH-Lebensraumtypen

Leitfaden „Charakteristische Arten der FFH-Lebensraumtypen in NRW“ als Hilfestellung für die Durchführung von FFH-Verträglichkeitsprüfungen in Nordrhein-Westfalen. Ziel des Untersuchungsvorhabens ist es auf der Grundlage der bestehenden verwaltungsrechtlichen Vorgaben (VV-Habitatschutz NRW) in der Praxis taugliche methodische Standards für die Bearbeitung der "charakteristischen Arten" bei FFH-Verträglichkeitsprüfungen zu entwickeln.

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling

Artenschutz in der Bundesfernstraßenplanung

Entwicklung von Methodiken zur Umsetzung der Eingriffsregelung und artenschutzrechtlicher Regelungen des BNatSchG (Leitfaden) sowie Entwicklung von Darstellungsformen (Musterkarten LBP)

Forschungsvorhaben des Bundes­ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (F+E Nr. 02.0233/2003/LR)

Die Ergebnisse sind Gegenstand der RLBP, Ausgabe 2011, als Download z.B. hier

Rotmilan

Lenkungsmaßnahmen für den Rotmilan

In einer breit angelegten Feldstudie mit Untersuchungsflächen in Sachsen-Anhalt und dem Saarland soll untersucht werden, inwieweit durch lenkende Bewirtschaftungs­maßnahmen das Tötungsrisiko von windkraftsensiblen Greifvögeln, hier insbesondere Rotmilan, vermieden werden kann

Ersatzmaßnahme

Effektivierung Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Analyse der Entwicklung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen an ausgewählten Beispielen der Bundesverkehrswegeplanung.

F+E-Vorhaben "Konzeption für Wirkungskontrollen" des Bundesamtes für Naturschutz, Außenstelle Leipzig (FKZ Nr. 800 82 008).

Stickstoffzeiger

Beeinträchtigung LRT durch Stickstoff

Das Forschungsvorhaben untersucht und bewertet straßenverkehrsbedingte Nährstoffeinträge in empfindliche Biotope. Es dient als fachliche Grundlage für eine praxisorientierte Arbeitshilfe in der FFH-Verträglichkeitsprüfung für den Neu- oder Ausbau von Straßen:

Forschungsvorhaben der Bundesanstalt für Straßenwesen Bast (F+E Nr. 84.0102/2009), publiziert als Heft 1099 (2013) der Schriftenreihe Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik

Braunes Langohr Kollisionstod

Untersuchungen zu Fledermäusen und Verkehr

Untersuchungen zur Quantifizierung und Bewältigung verkehrsbedingter Trennwirkungen auf Fledermauspopulationen als Arten des Anhangs der FFH-Richtlinie: Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (FE-Nr. 02.0256/2004/LR)

Teilergebnisse als Poster auf der Landschaftstagung der FGSV 2013.

Watvögel suchen Nahrung

Wirksamkeit von Artenschutzmaßnahmen

Erstellung eines Leitfadens zur Maßnahmenplanung und –durchführung artenschutzrechtlich relevanter Maßnahmen, der das Erfahrungswissen zusammenfasst und bewertet. Die Analyse erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der in Nordrhein-Westfalen herrschenden Rahmenbedingungen.

Forschungsprojekt des MKULNV Nordrhein-Westfalen. 2011-2012. Veröffentlicht unter http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/artenschutz/de/downloads

Wildschutzzaun

Wildschutzzaun für Wildkatzen

Entwicklung und Evaluierung von Zaun-Prototypen, die für die Wildkatze nicht überwindbar sind, um den Verkehrstod für die Art zu vermeiden.

Forschungsvorhaben des Landesamtes für Straßen- und Verkehrswesen.

Weitere Informationen siehe: Entwicklung eines für Wildkatzen unüberwindbaren Wildschutzzaunes an Straßen auf Basis von Verhaltensstudien als Beitrag zum Artenschutz bei Säugetieren.

Biogas und Windkraftanlage

Kumulative Wirkungen in der FFH-VP

Im Zentrum des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens steht die rechtssichere Ermittlung kumulativer Wirkungen im Rahmen von FFH-Verträglichkeitsprüfungen, aber auch anderer Umweltprüfungen (insbesondere UVP). Ziel ist, die fachliche Praxis darin zu unterstützen, alle relevanten anderen Pläne und Projekte zu ermitteln, von ihnen ausgehende Wirkungen einzuschätzen und zu einer abschließenden Bewertung zu kommen.