Effektivierung Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Das F+E-Vorhaben "Konzeption für Wirkungskontrollen" dient der Funktions- und Wirkungskontrolle von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen an ausgewählten Beispielen der Bundesverkehrswegeplanung.

Projektschwerpunkte:

Die Analyse bezieht jede der möglichen für Planung und Umsetzung kritischen Phasen ein. Herausforderungen sind u.a. dynamische Standortveränderungen und Veränderungen der Maßnahmenqualität.

Methoden: Soll-Ist-Vergleich für jede "kritische Phase" anhand flächenbezogener (Maßnahmenziel, Entwicklungspotenzial) und landschaftsbezogener (auf ein Leitbild bezogener) Indikatoren mittels Geländeerhebungen und Plananalysen.

Es werden Hinweise darauf gegeben, wo die Qualitätssicherung im Rahmen des LBP verstärkt werden muss, damit Plan- und Umsetzungsmängel vermieden bzw. behoben werden.

Siehe auch:

Lüttmann, J. (2005)
Analyse der Entwicklung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen an ausgewählten VDE-Projekten. In: Mayer, F. (2005) Qualitätssicherung in der Eingriffsregelung – Nachkontrolle von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. BfN – Skripten 182, Bonn (8,6 MB). 69-91. Durchführung in Arbeitsgemeinschaft mit den Planungsbüros U-Plan (Königsdorf bei München) und GfN (Bayreuth). 

Auftraggeber:

F+E-Vorhaben des Bundesamtes für Naturschutz, Außenstelle Leipzig (FKZ Nr. 800 82 008)

Planungszeitraum:

2000 – 2003

Schemazeichnung

Massnahmenziel Schaubild

Maßnahmenflaeche bei Wittenberg