Projektantrag für ein Naturschutzgroßprojekt im Hunsrück

Projektantrag für ein Naturschutzgroßprojekt chance.natur im Hunsrück

Die rheinland-pfälzischen Landkreise Birkenfeld, Trier-Saarburg und Bernkastel-Wittlich planen im Rahmen eines Naturschutzgroßprojektes „Bänder des Lebens im Hunsrück“ den Biotopverbund in einem vollständigen Ausschnitt vom Flusstal der Nahe über den Hunsrück hinweg bis hin zum Flusstal der Mosel zu optimieren.

Für den 23.285 ha großen projektbezogenen Planungsraum hat FÖA Landschaftsplanung den Projektantrag für eine Förderung als Naturschutzgroßprojekt im Rahmen des Förderprogramms chance.natur des Bundes ausgearbeitet.

Die Unterlage enthält differenzierte Darstellungen und Aussagen zum Status quo der Arten- und Lebensraumausstattung der Projektregion bzw. der Flächennutzungen und flächenbezogenen Bindungen (Schutzgebiete, Kompensationskataster etc.) sowie eine sozio-ökonomische Analyse und mündet in eine Entwicklungsstrategie zur künftigen naturschutzfachlichen und regionalökonomischen Entwicklung und in ein Maßnahmenprogramm.

Grundlage der Ziel- und Maßnahmenkonzeption sind Leitarten, die auf Grund ihrer Habitatan-sprüche stellvertretend für charakteristische Artenkollektive der jeweiligen Biotoptypen stehen. Durch die Entwicklung nutzungsorientierter Ansätze zum Erhalt der Kulturlandschaft und der Möglichkeit der Verknüpfung mit sog. Koppelprodukten (Brennholz, Gerberlohe, Honig, Leder, Apfelsaft etc.) soll explizit der wirtschaftende Mensch in das Konzept eingebunden werden.

Leistungskern ist neben der Status-quo-Analyse und der Entwicklungskonzeption eine GIS-Datenbank mit allen relevanten digitalen Flächeninformationen.

Kooperation mit BTE – Tourismus- und Regionalberatung PartG mbH (sozioökonomische Analyse und regionalökonomische Entwicklungsstrategie) und BÖF – Büro für angewandte Ökologie und Forstplanung GmbH  (Beratung in forstwirtschaftlichen Fragen).

Auftraggeber:

Landkreis Birkenfeld

Planungszeitraum:

2016

Schemazeichnung Schutzziele