FFH-Gebietsmanagement für rastende Gänse (B96n/Rügen)

In der Peripherie des Vogelschutzgebietes SPA 28 "Vorpommersche Boddenlandschaft und nördlicher Strelasund" (DE1542-401) waren Störungen der rastenden nordischen Gänse und Kraniche durch den Ausbau der B96n auf Rügen nicht auszuschließen.

Wesentliche Ergänzung zur Verträglichkeitsprüfung stellt das Konzept für das Gebietsmanagement dar. Das Konzept war Begründungs- und Entscheidungsgrundlage, welches Risikomanagement für den Zeitraum der Durchführung des Straßenbaues zu treffen ist und auf welchen Flächen / in welchen Räumen Optionen für die Durchführung von steuernden Korrektur- bzw. Kohärenzmaßnahmen bestehen.

Die Maßnahmen mussten neben den ökologischen Anforderungen die vielfältigen Nutzungsansprüche an den Raum berücksichtigen.

Weiterlesen...

FFH-Verträglichkeitsprüfung für ein Tagebauvorhaben

Gerichtlich überprüfte FFH-Verträglichkeitsprüfung für ein Tagebauvorhaben:

Im Zentrum stehen mögliche Beeinträchtigungsrisiken des LRT 9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum) bzw. allgemein die (Eichen-)Laubwald-Bestände im Gebiet, die wegen ihres Altholzanteils für die gebietsrelevanten Fledermausarten Großes Mausohr (Myotis myotis) und Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) eine besondere Eignung als Sommerlebensraum und Jagdhabitat aufweisen.

Das Gericht bestätigt in seinem Urteil vom 26.09.2011 die fachgutachterliche Prognose der FFH-Verträglichkeit des Vorhabens (OVG Koblenz 1A 10473-07).

Weiterlesen...

FFH-Verträglichkeitsprüfung BAB A44

Gerichtlich überprüfte FFH-Verträglichkeitsprüfung zur BAB A 44

Das über 24.000 ha große FFH-Gebiet Werra- und Wehretal (DE 4825-302) wurde vorrangig wegen seiner Mausohrwochenstubenkolonien gemeldet. Als Grundlage für die FFH-Verträglichkeitsprüfung werden die für das Große Mausohr maßgeblichen Lebensräume, Quartiere, Flugwege und Jagdhabitate mit verschiedenen Methoden repräsentativ erfasst.

Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die gutachterliche Beurteilung in seinem Urteil zur VKE 40-1 vom 28.03.2013 (BVerwG 9 A 22.11).

Weiterlesen...